Vom Live Stream aus dem Hörsaal bis zum Selfie beim Schnitzelwirt – Mit dem Weckton deines Huawei Smartphones startest du sicher smart in den Tag.

17_09_2015_Stativ_Blog_ap

06.35 Uhr: Der Wecker läutet. Wie zu erwarten zu früh um aufzustehen und zu spät, um noch pünktlich zu kommen. Die Vorlesung beginnt ohne mich, auch egal, ich entscheide mich heute für die bequemere Variante. Nachdem mich mein P8 aus dem Schlaf geklingelt hat, aktiviere ich das Display mit einem weiteren Fingertipp. Heute genieße ich die Vorlesung im Bett und lasse mich sozusagen per Live Stream von den Inhalten berieseln. Einen kurzen What´s App Dialog mit meinen Kommilitonen später steht der Plan. So haben sich ganze vier Studienkollegen dazu bereit erklärt, die Vorlesung im Director Mode zu filmen und mir somit ganzheitlichen Einblick in die Vorlesung zu geben. Gesagt, getan. Keine Stunde später genieße ich Paläobiologie im Filmformat. Der Regisseurmodus, der mir Hörsaalszenen aus vier Blickwinkeln von vier verschiedener Smartphones liefert, wirkt oscarreif. Beim Displayblick auf den Beamer erwachen Sedimente und Dinosaurierskelette förmlich zum Leben. Offensichtlich versuchen sich meine Freunde als neuer Steven Spielberg, man fühlt sich fast ein wenig an Jurassic Park erinnert.

P8 Universität Wien

09.48 Uhr: Was sein muss, muss sein. Nach dem Hörsaalkino am Morgen hat mich meine Motivation wiedergefunden. Noch bevor ich es mir anders überlegen kann, beschließe ich, mich doch noch auf den Weg zur Uni zu machen. Die Tasche ist gepackt, das Notebook im Seitenfach und das nötige Kleingeld für den Kaffeeautomaten in der Hosentasche, da beginnt auch schon meine persönliche, tägliche Version von Hide & Seek. „Wo ist mein Handy?“, hallt es durch Hirn, Schall und Raum. Da der Zug zur Uni praktisch schon am Bahngleis parkt, muss es jetzt schnell gehen. Doch anstatt kopflos durch die Wohngemeinschaft zu hasten, räuspere ich mich und stelle die Fragen aller Fragen: „Amy, where are you?“ Da erklingt schon ein sanfter Ton wie Musik in meinen Ohren und mein P8 ruft mit kecker Computerstimme nach mir: „Hey Toni, I´m here!“ Ich folge dem Ruf meines P8, entdecke es im Kühlschrank zwischen Molkedrink und Omas Apfelstrudel und mache mich auch schon auf in den Unialltag.

Unialltag P8

11.55 Uhr: „Was war zuerst? Trias oder Kreide?“, zermartere ich mir während der Prüfung das Hirn. „Da kann man sich doch gleich die berühmte Frage nach dem Huhn und dem Ei stellen“, kommt es mir in den Sinn. Noch fünf Minuten und die Zeit wird langsam knapp. Vielleicht kann ja ein kurzer Blick ins World Wide Web nicht schaden. Die prüfenden Augen von Professor und Prüfungsaufsicht im Blick zücke ich mein P8. Jetzt muss es schnell gehen. Sehr schnell. Die Adleraugen des Gelehrten sprechen Bände. Nun muss mein P8 seinem Titel als Top Speed Phone gerecht werden und ich frage mich, ob mein oder das Octacore Herz meines Smartphones gerade schneller schlagen. Doch schon zwei Handgriffe, eine Google Suche und den unauffälligsten Seitenblick seit der Gründung der Universität 1365 später habe ich die Antwort. Kreide natürlich. Ich wusste es. Mein P8 ebenfalls.

Huawei Schummeln P8

13.07 Uhr: Zeit für eine Pause und ein Extrawurstsemmerl, mit extra Gurkerl, das versteht sich von selbst. Bevor ich mich aber ganz dem Jausengenuss hingebe, muss der herzhafte Happen klarerweise noch prahlerisch mit der Clique geteilt werden. Nichts leichter als das, mit 13 Megapixel ist der Snack schnell im Kasten und die Semmel von gestern wird mit hunderten von Likes zur beliebtesten Instagram Blondine des Tages gekürt.

Foddie Foto Mensa

17.39 Uhr: Geschafft, der Tag ist überstanden, Zeit für ein bisschen körperliche Betätigung. Mein P8 brauche ich beim Joggen mittlerweile fast mehr als meine Laufschuhe. Im Doppel mit meinem Talkband misst die HUAWEI Wear App meine laufenden Erfolge. Als nach 5,8 Kilometern mein Talkband ein Feuerwerk aufs Display sprüht werde ich mir gewahr, dass mein P8 mich heute schon zum zweiten Mal an diesem Tag motiviert und lege gleich noch einen Kilometer drauf.

19.42 Uhr: Auch der längste Tag hat einmal ein Ende. Das muss am Feierabend mit Freunden, Schnitzeln und kühlen Getränken gebührend gefeiert werden. Als wir mein P8 für ein Selfie aktivieren, tritt auch das Smartphone seinen letzten Dienst für diesen Tag an. Die Frontkamera mit 8 Megapixel setzt leider auch unsere Augenringe in Szene. Der müde Blick wird vom Beautyfilter aber schon im nächsten Schritt gekonnt retuschiert. Nach den Überstunden darf auch das P8 endlich seine Schicht beenden. Die Trennung fällt zwar schwer, ich lasse es aber dennoch in die Tasche gleiten und den ereignisreichen Tag smart wie immer ausklingen.